Djelem Djelem - 4. DORTMUNDER ROMA KULTURFESTIVAL

Theater
Datum: Freitag, 6. Oktober 2017 18:00

Ort: Theater im Depot

DJELEM DJELEM

4. Dortmunder Roma Kulturfestival vom Depot biszum Nordmarkt

Zum 4. Mal bringt das Festival „Djelem Djelem" Alteingesessene und Neuzugewanderte zusammen. Die vielfaltigen Roma-Kulturen werden in Musik, Theater, Film und Tanz erlebbar gemacht, Diskussionen regen zum Meinungsaustausch an. Das Festival „Djelem Djelem" mit über 30 beteiligten Partnern setzt ein deutliches Zeichen gegen jahrhundertealte Vorurteile, gegen Antiziganismus und neu belebte Feindbilder. Es wirbt für ein unverkrampftes Miteinander und den kulturellen Austausch. Inzwischen ist das Festival jenseits der Dortmunder Nordstadt zu einer festen kulturellen Größe in Dortmund und dem gesamten Ruhrgebiet aufgestiegen – ein Zeichen für eine beherzte Willkommenskultur.

Programm: 

Konzert Mahala Rai Banda

Dienstag, 03. Oktober 2017, 19.00 Uhr
domicil, Hansastraße 7–11

In den Vororten von Bukarest blüht eine einzigartige Musikkultur, deren überaus beschwingte Vorboten mittlerweile in den Vororten der Metropolen Westeuropas angekommen sind. Mahala Raï Banda, übersetzt „die Noblen aus der Vorstadt", ist dabei eine zeitgemäße Antwort auf die puren Speedfreaks der Balkan Brass Bands. Sie spielen mit Melodien und Grooves zwischen Hip-Hop, Pop, Jazz und Gypsyfolk, was sowohl zum Hören als auch partymäßig zum Tanzen in die Beine geht.

Eintritt: 28 €, VVK: 25 € (inkl. Gebühren),
Ermäßigung: 50%, domicilcard, U19 frei
Förderer & Veranstalter: domicil Dortmund, Kulturbüro

 

Eröffnung

Mittwoch, 04. Oktober 2017, 18.00 Uhr
Theater im Depot, Immermannstraße 29

„Wie tickst du eigentlich? – Rhythmus und Heimat"
Eine multimediale Performance mit Roma- und anderen Dortmunder Jugendlichen

Zwei Monate lang trafen sich 15 Kinder und Jugendliche einmal wöchentlich im „Raum vor Ort" in Kooperation mit dem Jugendamt Dortmund und dem AWO-Jugendzentrum Derne, um Szenen,Bilder und Töne rund um Rhythmus und Heimat zu gestalten. Wie klingt dein Alltag, deine Straße?
Wie hört sich Dortmund an? Aus diesen und ähnlichen mit den teilnehmenden jungen Menschen gemeinsam entwickelten Fragestellungen entstand eine ca. 30 minütige Bühnenperformance, die beim Festival „Djelem Djelem" ihre Premiere feiern wird. Wann vergeht die Zeit wie im Fluge, wann verstreicht sie zäh und langsam? Wer bestimmt über meine Zeit? Wie schlägt mein Herz? Spürst du den Rhythmus von anderen Menschen?

Theater und Choreografie: Lena Leniger
Bühnengestaltung: Manuela Wenz
Theaterpädagogik: Lisa Kaufmann, Beate Conze
Pädagogische Begleitung: Alexandra Panaitescu, Anca Cora,
Elena Preduca, Dragoliub Radovan
Videos und Sounds: Carsten Leniger
Eintritt: frei

Ein Kulturrucksackprojekt. Partner*innen und Förderer*innen: Raum vor Ort, Theater im Depot,Kulturbüro Dortmund, AWO Unterbezirk Dortmund, Jugendamt Dortmund, Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration

Der Abend wird mit leckeren Spezialitäten und Live Musik aus Bulgarien abgerundet.

Mittwoch, 04. Oktober 2017, 19.00 Uhr
Theater im Depot, Immermannstraße 29

 

Lesung und Gespräch mit Samuel Mago

Samuel Mago (Jahrgang 1996) ist Schriftsteller, Musiker, Roma- Aktivist. Er wurde in Budapest geboren. Er stammt aus einer Roma-Familie mit mütterlicherseits jüdischen Wurzeln. Seit seinem vierten Lebensjahr lernte er Deutsch und übersiedelte mit seinen Eltern nach Wien. Derzeit studiert er Soziologie und Transkulturelle Kommunikation an der Universität Wien und setzt sich als Roma-Aktivist gegen Antiziganismus und für die Rechte der Volksgruppe ein.Er arbeitet als Antiziganismustrainer, engagiert sich im
Romano Centro und schreibt für das jüdische Magazin NU.
Im vergangenen Jahr erhielt er den „Roma-Literaturpreis des
Österreichischen PEN. In seiner Erzählung „Zeuge der Freiheit", für die er 2015 den „exil-jugend-Literaturpreis" bekam, erzählt er die Geschichte einer Roma-Familie, die in den 60er Jahren aus dem (bürger)kriegsgeschüttelten Budapest flieht. Der Schriftsteller Peter Paul Wiplinger sagt über Samuel Mago: „Er ist auf dem besten Wege, ein bedeutender Schriftsteller, ein Roma-Schriftsteller zu werden.

Eintritt: frei
Förderer & Veranstalter: Planerladen e.V., Alevitische Gemeinde Dortmund

 

Qualifizierung zum Thema „Antiziganismus" für Dortmunder Schulsozialarbeiter*innen:
Grundlagenwissen – Handlungsmöglichkeiten – Inklusive Haltung stärken

Donnerstag, 05. Oktober 2017, 9.00 bis 15.30 Uhr
Theater im Depot, Immermannstraße 29

Offener oder latenter Antiziganismus, also Rassismus gegen Sinti und Roma, ist ein sensibles Thema am Lebensort Schule. Wissen über kulturelle Besonderheiten, Handlungsmöglichkeiten für ein gelingendes Miteinander, Kritikfähigkeit und Empathie sind wichtige Voraussetzungen auf dem Weg zu einer Schule der Vielfalt
im inklusiven Kontext. Schulsozialarbeit als Teilgebiet der Sozialen Arbeit, eingebettet im System Schule, kann hier einen Beitrag zur Menschenrechtserziehung leisten und Chancengleichheit fördern.
Grundlagenwissen zur Historie der Roma, zu Diskriminierung und Stigmatisierung sowie zu Handlungsstrategien für sensible Zusammenhänge werden in die Qualifizierungsmaßnahme einfließen.
Ziel ist es, die interkulturelle Kompetenz zu stärken und dazu beizutragen, Schulen langfristig zu diskriminierungskritischen Räumen weiterzuentwickeln.
Die Qualifizierung ist eine Kooperation der Stadt Dortmund/ Fachbereich Schule, der AWO Dortmund und Carmen e.V.
Sie ist der Auftakt für eine flächendeckende Qualifizierung der Schulsozialarbeit in Dortmund.
Die Anmeldung ist ausschließlich für Dortmunder Schul8
sozialarbeiter*innen möglich und erfolgt direkt über die trägerübergreifende Koordinierungsstelle Schulsozialarbeit in Dortmund.
Ansprechpartnerin: Heike Niemeyer

Förderer & Veranstalter: Bundesministerium des Innern, VMDO e.V., Stadt Dortmund/Fachbereich Schule, AWO, Carmen e.V.

 

Come Together

Donnerstag, 05. Oktober 2017, 19.30 Uhr
Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstraße 50–58

Lockeres Beisammensein im Roma Kids Club mit Kindern und Jugendlichen, Musik, DJ´s und Ansprechpartnern aus der Community sowie Fachleuten. Wir freuen uns auf alle, die an Begegnung interessiert sind.

Eintritt: frei
Förderer & Veranstalter: Dietrich-Keuning-Haus, Jugendamt, Romano Than e.V.

 

Lesung und Gespräch mit Gianni Jovanovic
Nachts, wenn Schatten aus dunklen Ecken kommen:
Roman. Ein Roma-Leben zwischen Tradition und Aufbruch

Donnerstag, 05. Oktober 2017, 20.00 Uhr
Auslandsgesellschaft NRW, Steinstraße 48,
kleiner Saal, 2. Ebene

Das Buch von Katja Behrens zeichnet das faszinierende Leben eines deutschen Roma zwischen Tradition und Aufbruch. In einer klaren, schnörkellosen Sprache erzählt Katja Behrens von freudigen und magischen, zuweilen dramatischen und befremdlichen Begebenheiten aus dem Leben von Nono, der in einer Roma-Familie zur Welt kommt. Mit seinen Eltern und Verwandten zieht er von Stadt zu Stadt, lebt in Rüsselsheim, Darmstadt, Nürnberg,
Frankfurt und Köln. Schon als kleiner Junge merkt Nono, dass er anders ist. Weil er nicht ausgestoßen werden will, beschließt er, ein „richtiger Zigeuner" zu werden. Im Alter von vierzehn wird Nono mit der dreizehnjährigen Julijana verheiratet. Mit achtzehn ist er bereits zweifacher Vater. Er weiß, dass er Männer liebt, und legt drei Jahre später seine Homosexualität offen, was erst einmal zum Bruch mit der Familie führt. Die lakonischen Geschichten fügen sich zu einem Lebensbild im Konflikt zwischen individueller Selbstverwirklichung und familiärer Tradition. Eine eigentümliche Leichtigkeit ist den Geschichten eigen. Und doch zeugen sie von Schwermut und Schicksalsschlägen, von einem Leben inmitten einer immer wieder neuen, oft feindseligen Umgebung. Die zwischen die einzelnen Kapitel eingestreuten Gedichte und Lieder von Roma-Dichterinnen und -Dichtern bewegen den Leser, kurz innezuhalten. Im Zusammenspiel mit den Geschichten lassen sie einen einzigartigen, poetischen Sound entstehen.
Gianni Jovanovic ist Roma-Aktivist. Mit Mitte 20 hatte er sein Coming-Out. Als schwuler Deutsch-Rom erlebt der Gründer der Initiative „Queer Roma" auch homofeindliche Diskriminierung, gegen die er ankämpft.

Eintritt: frei
Förderer & Veranstalter: Planerladen e.V.,
Alevitische Gemeinde Dortmund, Bodo e.V.

 

Djelem Djelem Blockparty mit Gipsy Mafia, SBK Basement, IndiRekt, Punkt und Komma, Heideck & Kopfschuss, DJ Marshall Artz, Funk Your Head Up & MusikImbiss
Skaten, bbq, Graffiti, breakdance

Freitag, 6. Oktober 2017, 18.00 Uhr
Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstraße 50–58

Gipsy Mafia
2006 gründeten die Brüder Skill und Buddy OG im serbischen Zrenjanin ihr HipHop-Duo GIPSY MAFIA. Von Beginn an ging es um Oldschool-HipHop mit direkten und aussagekräftigen Texten, gegen die korrupte Politik und den alltäglichen Rassismus in- und außerhalb ihrer Heimat Serbien. Im Gegensatz zu ihren amerikanischen Vorbildern wenden sich GIPSY MAFIA in ihren Texten offensiv gegen Sexismus, Homophobie und Rassismus in weiten Teilen der HipHop-Szene. Immer wieder werden die alltägliche
Ausgrenzung und Diskriminierung der Roma thematisiert. Jedoch belässt es die Formation nicht dabei, die Problemverursacher (Regierung, Polizei, Behörden, „normale" Gesellschaft ...) in deutlicher bis drastischer Weise zu benennen und zu kritisieren. Auch Lösungsansätze werden geliefert und diese letztlich in der Selbstorganisation und einem selbstbestimmten Kampf gegen
die Unterdrückungsmechanismen gesehen. Mit ihren bisherigen Alben „Ciganska Posla" (2013) und „Straight Outta Mahalla"(2015) etablierten sich GIPSY MAFIA endgültig als die Pioniere des politischen Roma-HipHop. Zunächst als Duo, und seit 2015 ergänzt durch DJ Koki, fanden mehrere Balkan- und Westeuropatourneen statt. Und immer wieder griffen sie live auch auf die musikalische Unterstützung von Bands zurück.

SBK Basement
Die SBK Basement Crew, deren Kern die beiden Rapformationen Jokaz und Schrottboykott bilden,haben neben deutschlandweiter Bühnenerfahrung auch eine Reihe von Veröffentlichungen zu bieten, die besonders in der Ruhrpott-HipHop-Szene große Beachtung fanden. Fernab vom Mainstream steht die Combo für bodenständige Lyrics ohne Schubladen-Denken, Schranken oder Hürden und dass auf top Niveau! Ihr aktuelles Album heißt nicht umsonst:
„Freikopfkultur".

DJ Marshall Artz kann man getrost schon als Dortmunder DJ Urgestein bezeichnen. Als DJ bei den Stoned Cuts Partys ging sein Weg über die FAT FRIDAY Ausschweifungen im
Bakuda Klub bis hin zu unzähligen Live Auftritten.

Chuk Jori ist DJ der Dortmunder Hip Hop Radio Sendung
Funk Your Head Up

Punkt und Komma - Das sind J. Field (Beats)/DJ Dier (Plattenspieler) und Flo (Raps). Die Dortmunder Hip Hop Crew steht für satte Beats, Wilde Scratches und durchdachte Texte fernab von Beleidigungen und Straßenkredibilität. Gegründet wurde die Crew 2014.

Heideck & Kopfschuss- Sprach-Künstler trifft Vinyl-Künstler, MC meets DJ: Diese beiden Dortmunder Jungs mit Bodenhaftung, kreativem Wahnsinn und ganz viel Liebe zum ehrlichen Hip-Hop und fetten Beats sind Kinder der 90er und lieben ihre Heimat im Ruhrgebiet.

IndiRekt: Seine musikalischen Haupteinflüsse bezieht IndiRekt aus der Golden Ära des deutschen und amerikanischen Hip Hops der 90er Jahre. Unter anderem prägend für seine eigene musikalische Entwicklung waren die Lokalmatadoren der RAG und Creutzfeld und Jakob,
aber ebenfalls Künstler wie Eminem, Big L & Biggie Smalls. Im Januar 2017 gewann er bei dem Freestyle Battle des Out4Fames 1on1 in Hagen die Vorrunde und qualifizierte sich damit für das deutschlandweite Halbfinale in Bonn. Als Sieger des darauf folgenden Finales in Köln darf er sich seither Deutscher Meister im Freestyle-Rap nennen.

Eintritt: frei
Förderer & Veranstalter: Jugendamt Dortmund, Dietrich-Keuning-Haus, Skatebord Initiative

 

Rotationseuropäer – Intersektional und trotzdem sexy
Ein Theaterabend über die Normalität des „Anderssein"

Freitag, 6. Oktober 2017, 20.00 Uhr
Theater im Depot, Immermannstraße 29

Gianni Jovanovic ist Rom! Großvater! Schwul! Verheiratet!
Ganz schön viel auf einmal für ein Leben. Aus einer Biographie, die in Teilen auf viele ein bisschen wirken mag wie ein Griff ins „Klo des Universums", zieht Gianni Jovanovic trotz mehrfacher Stigmatisierung und Konfrontation mit unzähligen Vorurteilen durch Humor und Gelassenheit Energie für sein Leben und einen Bühnenabend, der die Vielfalt und Kraft einer ... nein ...
vieler Kulturen feiert.

Idee & Text: Gianni Jovanovic, Danir Brkan
Regiecoaching, Dramaturgie: Renate Coch
Mitwirkende: Gianni Jovanovic, NN
Eintritt: frei
Förderer & Veranstalter: Theater im Depot, Interkultur Ruhr, Kulturbüro
Foto: Pascal Amos Rest

 

Djelem Djelem Dance Contest
Tanzwettbewerb für Mädchen

Samstag, 07. Oktober 2017, 13.00 bis 18.00 Uhr
Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstraße 50–58

Mädchentanzgruppen im Alter von 8 bis 18 Jahren, aus unterschiedlichen Kulturen, stellen Ihre Tanzkünste im gegenseitigen Wettbewerb vor. Dabei steht der Spaß am Tanzen im Vordergrund.
Eine Jury zeichnet die Plätze 1–3 mit tollen Preisen für die Tänzerinnen aus. Auch gibt es die Möglichkeit für Interessierte aus dem Publikum an einem kostenlosen Tanzworkshop teilzunehmen.

Eintritt: frei
Förderer & Veranstalter:
Dietrich-Keuning-Haus, Jugendamt, Kulturdezernat

 

Demonstrationszug für Vielfalt, Toleranz und Solidarität sowie gegen Antiziganismus

Sonntag, 8. Oktober 2017, 13.30 Uhr
vom Nordmarkt bis zum Dietrich-Keuning-Haus

Dortmund geht den Menschen entgegen, die zu uns kommen!
Wir heißen sie willkommen! Denn wir alle sind Dortmund. Wir alle stehen zusammen. Unsere Stadt bleibt weltoffen und tolerant. Wir zeigen Gesicht gegen Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Rassismus und Antiziganismus! Start der Demonstration ist um 13.30 Uhr am Nordmarkt. Der Demonstrationszug zieht über die Mallinckrodtstraße, Nordstraße, Heroldstraße, Münsterstraße und die Priorstraße zum Familienfest
am Dietrich-Keuning-Haus. Der Zug wird von der Balkan Brass Band musikalisch begleitet.
Veranstalter: AWO

 

Familienfest

Sonntag, 08. Oktober 2017, 14.00 bis 18.00 Uhr
Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstraße 50–58

Familienfest am Dietrich-Keuning-Haus. Seit vielen Jahren
kommen viele Menschen aus anderen Ländern in eine neue
Umgebung. Der Umzug in ein anderes Land stellt die Familieninsbesondere auch die Kinder- vor viele Herausforderungen. Auch in diesem Jahr möchten wir mit dem Familienfest die Kinder und ihre Familien in Dortmund willkommen heißen sowie eine Plattform bieten, wo sich Neuzugewanderte und Alteingesessene in einer netten Atmosphäre begegnen können. Die Besucher*innen können sich mit anderen austauschen, die Beratungs- und Integrationsangebote der Institutionen vor Ort kennenlernen und gemeinsam mit Musik und leckeren internationalen Spezialitäten ein buntes Fest feiern. Die Kinder können sich auf verschiedene Spielangebote freuen und internationale musikalische Highlights sorgen für ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm.

Bühnenprogramm:

Denorecords: Denorecords steht für Qualität und internationalen Erfolg in Sachen Balkan-Musik. Mit „Like
A Bomba" lässt der 30-jährige Roma seinen nächsten großen Hit vom Stapel und erobert mit dem Song zahlreiche Fans auf der ganzen Welt. Glasklar produzierte Beats bauen
das Fundament, elektrifizierte Balkan Melodien die
Brücke zwischen Tradition und Moderne. Im Rampenlicht steht er nicht erst seit seinem Durchbruch 2013: Als Tänzer und Tanzlehrer tourte er bereits durch Deutschland und ganz Europa, arbeitete mit Jugendlichen in diversen Tanzschulen sowie Freizeithäusern und förderte Nachwuchstänzer als Workshop-Leiter im Zukunftshaus X-Vision.

Balkan Brass Band: Die BalkanBrassBand Deutschland ist eine Roma Brass Band aus dem Süden Serbiens. Das Orchester wurde 2009 von Fabijan Selimovic unter dem Namen BalkanBrassBand im Ort Vranje ins Leben gerufen. 2010 kam Fabijan Selimovic nach Deutschland
und gründete dann hier im Jahre 2012 eine neue Band, aus der dann die BalkanBrassBand Deutschland wurde.
Außerdem erwarten Sie noch weitere spannende Programmpunkte.

Eintritt: frei
Förderer & Veranstalter: Veranstaltergemeinschaft Djelem Djelem, Dietrich-Keuning-Haus, EDG, u.v.m.

 

The Awakening von Kenan Emini

Sonntag, 08. Oktober 2017, 19.00 Uhr
sweetSixteen, Immermannstraße 29

Der Dokumentarfilm The Awakening von zeigt Momentaufnahmen der politischen und sozialen Lage von Roma in Europa. Der Film ist eine Art Work in Progress und wird stetig verändert, um aktuellen Geschehnissen gerecht zu werden. Was sich nicht verändert, sind die grundlegenden Themen, die der Film behandelt:der Kampf der Roma fürs Bleiberecht, die Folgen für die von Abschiebung Betroffenen(insbesondere für Kinder und Jugendliche) sowie der Rechtsruck in
Europa.

Eintritt: frei
Förderer & Veranstalter:sweetSixteen, Kulturbüro,RVR

 

Symposium „Roma in Europa – der Kampf für ein würdiges Leben

Montag, 09. Oktober 2017, 9.30 bis 18.00 Uhr
Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse

Für den Festivaldurchgang 2017 haben wir uns vorgenommen,
mit dem Symposium „Roma in Europa" einen Blick auf die europäische Gesamtsituation zu werfen. Damit soll über Hintergründe von Migrationsphänomenen informiert werden. Die EU-Ratsempfehlungen werden genauso betrachtet wie Handlungsmöglichkeiten von Bundesländern und Kommunen. Vorrangig möchten wir Ansätze für die soziale Arbeit und/oder für die Kulturarbeit identifizieren, die Beispiele politischer oder stadtgesellschaftlicher
„Lebenshilfe" für die Integrationsaufgaben darstellen und zu einer Entmystifizierung der Begegnung mit den Roma beitragen. Dafür haben wir Nichtregierungsorganisationen der Roma aus Süd- und Südosteuropa eingeladen.
Das Symposium richtet sich an Fachleute der sozialen Arbeit, der Pädagogik, der Kommunalpolitik, der Wohlfahrtsverbände, der Migrantenselbstorganisationen, an die interessierten Stadtgesellschaften des Ruhrgebiets und an die Communities der Roma selbst. Wir erwarten 200–300 TeilnehmerInnen. Eine vergleichbar breit dimensionierte Veranstaltung hat es für das Ruhrgebiet
bisher nicht gegeben. Unter den zahlreichen Fachleuten national und international befinden sich u.a. Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma, Vertreterinnen und Vertreter aus verschiedenen Ministerien sowie des Europaparlaments, Romeo Franz von der Hildegard Lagrenne Stiftung, Christoph Leucht vom ROMED Programm des Europarats, Gäste aus Rumänien und Bulgarien verschiedener NGO's, uvm.

Zur Teilnahme an dem Symposium ist eine Anmeldung erforderlich an: Marion Edelhoff, per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nähere Informationen ab 20.09.2017 unter www.agnrw.de

Förderer & Veranstalter: Bundeszentrale für politische Bildung, NRW Kultursekretariat, Auslandsgesellschaft, Romano Than e.V., Kulturdezernat

 

 

Telefon
0231 982 120
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
facebook

 

 

 

 

Powered by iCagenda